Tierpatenschaft

Unser Ziel ist es, in Not geratenen Tieren zu helfen und sie so schnell wie möglich in ein liebevolles, neues Zuhause zu ver­mitteln. Leider gelingt uns das nicht immer, denn eine Aus­nahme bilden die Tiere, die wegen ihres Alters, wegen chronischer Krankheiten oder unerwünschter Ver­haltens­weisen (aufgrund psychischer Schäden durch ihr Schicksal) kein neues Zuhause finden können.

Diese Tiere haben wir in Pflegestellen auf Lebenszeit un­ter­ge­bracht. Um die hohen Unterhaltskosten tragen zu können, bitten wir Sie um Hilfe! ARTGERECHT TIERSCHUTZ E.V. finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mit­glieds­bei­trä­gen. Daher suchen wir tierliebe Menschen, die die Versorgung und Pflege dieser Tiere mit einer Patenschaft unterstützen.

Als Pate helfen Sie uns zu helfen!

 

Entscheiden Sie selbst, welches Tier Sie mit einer Patenschaft unterstützen möchten. Sie erhalten von uns eine Pa­ten­schaftsurkunde, die Sie auch verschenken können. Der monatliche Mindestbeitrag beträgt 5 Euro. Die Pa­ten­schafts­spende kann steuerlich geltend gemacht werden. Die Patenschaft endet mit Ihrer Kündigung oder mit dem Tod des Tieres.

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 06103 9887643. Oder Sie schreiben uns eine Mail unter info@artgerecht-tierschutz.com


Folgende Tiere warten auf einen Paten:

 

Toby

Mischling, geboren 20. Juli 2012

Toby befindet sich seit November 2019 auf einer unserer Pflegestellen. Der kniehohe Mischling wurde schweren Herzens von seiner Familie an uns abgetreten. Die Lebensumstände haben sie so geändert, dass eine Hundehaltung nicht mehr möglich war.

So kam Toby also zu unserer Anne nach Frankfurt. Und zu Anne gibt es Folgendes zu sagen: Eine tolle Frau ist sie! So oft hat sie uns schon geholfen und Hunde zu sich in Pflege genommen. Nicht immer die einfachsten Fälle und Anne hat sie alle „gerade gebogen“. Mit ihrem Hundeverstand und ihrer Lebenserfahrung gibt sie so viel und bekommt es auch dankend zurück.

Nun ist also Toby bei Anne. Warum auf Endpflegestelle? Weil so beiden geholfen ist – Mensch und Tier!

Toby leidet unter PRA (Progressive Retinaatrophie). Sie ist eine erbliche, letztlich zur Erblindung beider Augen führende Erkrankung.

Und nach auftretender Lahmheit wurde noch die Hüfte geröntgt. Auch diese ist nicht mehr gut in Schuss.

Die Chancen für eine Vermittlung waren wegen seiner Prognose zu seinem Gesundheitszustand nicht die besten. Dann kam auch noch die Pandemie. Kontaktbeschränkungen, Lockdown und leergekaufte Regale – für ältere Menschen, die zudem noch allein leben keine einfache Zeit. Anne war sehr glücklich darüber Toby zu haben und umgekehrt.

Das ganze schweißt zusammen. Beide haben sich in dieser Zeit gegenseitig geholfen und was zusammengehört – soll man nicht trennen.

Anne hat ihr ganzes Leben gearbeitet und tut es noch heute. Trotzdem bleibt nur eine kleine Rente. Der Traum vom Hund im Alter soll nicht „wieder“ platzen.

Toby macht inzwischen super Fährtenarbeit, Anne meint Toby ist dafür ein Naturtalent. Sein Fell glänzt und durch die vielen Spaziergänge ist seine Muskulatur viel besser.

Helft uns durch eine Patenschaft diese Freundschaft am Leben zu halten!

 

Elvis

Chihuahua, geboren 2006

Wegen Krankheit der Besitzer wurde dringend ein neues Zuhause für den 14 Jahre alten Chihuahua gesucht. 

Elvis war wirklich in keinem guten Zustand, als wir ihn übernommen haben. Laut den Besitzern frisst er nur, wenn man ihm das Futter mit einer Gabel ganz klein drückt. Gassi gehen will er auch nicht. Wegen Herzprobleme und Bluthochdruck bekommt er regelmäßig Medikamente. 

Elvis hatte überhaupt keine Muskulatur und wirkte total teilnahmslos. Dem alten kleinen Handtaschenhund fehlte es offenbar an Lebenslust.

Raus auf die Wiese, Geschirr ab und man hatte das Gefühl, das Schicke-Mädchen-Accesoir fängt an, Energie zu tanken. Er saugte förmlich alles um sich herum auf.

Elvis lebt!

Und er lebt so richtig, denn er ist jetzt Hund! Der kleine Chihuahua lebt nun in einem echten Rudel. Viele Hunde, Menschen und sogar Katzen leisten ihm indessen Gesellschaft.

Inzwischen läuft er selbständig und schau an, er kann es. Auch fressen kann er und das mit ordentlichem Appetit.Was uns am meisten freut – laut unserem Tierarzt hat Elvis weder mit dem Herzen Probleme, noch leidet er unter Bluthochdruck. Scheinbar war er nur unglücklich.

Die Vermittlung von Chihuahuas ist tatsächlich nicht immer so einfach. Viele Menschen melden sich tatsächlich nur, weil sie in dieser kleinen Rasse etwas sehen, was sie niedlich finden und um sich selber damit schmücken zu können. Sie sehen nicht den Hund. Und diese kleinen Hunde sind, weiß Gott, nicht immer gesund. Sie leiden oftmals unter schlechten Zähnen, haben Augenkrankheiten und haben oft Probleme mit der Patella.

Elvis fühlt sich wohl auf seiner Endpflegestelle und wir wollen ihm einen weiteren Umzug ersparen. 

Um Elvis weiter gut zu versorgen würden wir uns sehr über Paten für ihn freuen.